„Übergang in das Neue“ – Sonntagspredigt mit Anastasia Ikkert am 24.03.19

Exemple

„Übergang in das Neue“ – Sonntagspredigt mit Anastasia Ikkert am 24.03.19

Wir müssen lernen das Alte zu lassen und uns auf das Neue gefasst machen. Das ist aber oft nicht einfach. Wir versuchen immer auf die Vergangenheit zu schauen. „Früher war alles besser!“ – das hören wir oft!

Das sehen wir auch beim Auszug des Volkes Gottes aus Ägypten. Sie wollten immer wieder zurück und meckerten über das Neue. Und was war das Ergebnis?! – Sie haben alle das Neue gar nicht erreicht und sind in der Wüste gestorben.

Wenn du das Alte nicht komplett lässt – wird auch die Hälfte nicht reichen. Stell dir mal vor: du nimmst eine halbe Packung verdorbener Milch und kippst sie zu einer anderen Hälfte der frischen Milch. Wird die Milch dadurch brauchbar?! – Natürlich nicht!

5.Mose 1:32ff

Gemeinde ist eine große Familie, die aus vielen unterschiedlichen Menschen besteht. Und deshalb ist es so wichtig, dass die Menschen das Alte hinterlassen und das Neue anfangen!

Wenn innerhalb der Familie die Mitglieder nicht die Fähigkeit haben ihr Charakter zu verändern – wird die Familie nicht zufrieden und gesund sein. Alle müssen die Zeit innerhalb der Familie lieben und genießen.

Josua 1:2ff

Was müssen wir haben, um zu einer neuen Generation zu gehören:

  •  gehe über den Jordan – gehe in das Neue hinüber!
  • tue diesen Schritt und nehme das Neue in dein Leben auf
  • Gott gibt uns viele Talente – nutze sie. Du schaffst es.
  • für das Neue muss man Mut zeigen und riskieren – Das Leben ohne Risiko – ist kein Leben!
  • Du musst dich entscheiden, welcher Kategorie Mensch du angehörst du: der Alten oder der Neuen?! Diese Entscheidung kann dein ganzes Leben beeinflussen.

Die Generation der Alten ist: Rebellion, Zorn, Murren und Depression!

Die Neue dagegen ist immer erfüllt mit Liebe, neuer Kraft, Fähigkeit anzupacken und immer Motiviert zu bleiben!

Wenn wir uns nicht nach vorne bewegen – werden wir zu einem Sumpf. Wasser das lange rumsteht – fängt an zu stinken!  Deswegen nehme Mut und Feuer Gottes auf und bewege dich nach vorne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.