“Die Treue eines Freundes” vom 13.09.20 mit D. Ikkert

  • Es ist ein Thema das uns alles sehr nervt und schon viel zu lange beschäftigt. Aber dennoch: wir wollen heute darüber reden und eine geistliche Parallele ziehen.

Nun, woher und wie breitet sich die Pandemie aus?

  1. Sie kommt durch einen Menschen. Erst wird einer krank. Damit fängt es an!
  2. Sie benötigt einen Kontakt zum nächsten Menschen.
  3. Sie achtet nicht auf Nationalität, Wohlstand, Hautfarbe …

Und so sehen wir auch die geistliche Metapher in dieser Situation:

  1. Die Sünde kam auch durch einen Menschen (Adam und Eva)
  2. Auch die Sünde breitet sich von Menschen zu Menschen aus!
  3. Die Sünde achtet auch nicht auf Art und Position der Menschen!

Und das sehen wir auch an einigen Beispielen.
Wie am Unterschied der Nord- und Südamerika: Nordamerika (USA) wurde durch viele, viele Christen gegründet und entwickelt. Heute leben zich-Millionen wiedergeborene Christen dort. Und das Ergebnis: es ist das reichste Land der Welt.
Südamerika wurde dagegen durch Räuber und Sünder erobert und aufgebaut (Pandemie der Sünde). Das Ergebnis: es ist eins der ärmsten Regionen der Welt!

Heute sehen wir diese Pandemie auch: viele Menschen wollen nicht heiraten (haben aber dennoch sexuelle Verhältnisse), andere lassen sich scheiden, andere wiederum sind endlos verschlossen …

Ein anderes Problem heute: egozentrische Einstellung. Zum Lebensziel wird der Lob in Instagram und Facebook. Viel zu viele Menschen suchen dort Anerkennung und Ehre. Nicht umsonst werden dort Fotos vom schicken Körper, leckerem Essen und besten Urlaubszielen gepostet. Das ist der versteckte Lebenssinn (Pandemie).

Hier eine Stellungnahme der Bibel zu diesem Thema:
„Ein anderer soll dich rühmen, nicht dein eigener Mund, ein Fremder und nicht deine eigenen Lippen!“
‭‭Sprüche‬ ‭27:2‬ ‭

Aber die gute Nachricht ist: es gibt einen Ausweg! Es gibt die Immunität gegen die Pandemie! Und das ist Jesus Christus!

„Und die Welt vergeht und ihre Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.“
‭‭1. Johannes‬ ‭2:17‬ ‭

Wenn wir mit Jesus Christus leben – kommt eine andere Pandemie in unser Leben. Das ist die Pandemie der gesegneten Kinder, der Liebe, der Gnade. Das ist eine Epidemie der Wahrheit und der treuen Gemeinde. Das ist das was wir wirklich brauchen!

Read More →

1. Wenn wir Gott danken, kommt Freude

„Von David. Lobe den Herrn, meine Seele, und alles, was in mir ist, seinen heiligen Namen! Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat! Der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen; der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönt mit Gnade und Barmherzigkeit; der dein Alter mit Gutem sättigt, dass du wieder jung wirst wie ein Adler.“
‭‭Psalmen‬ ‭103:1-5 SCH2000

  • Egal was in unserem Leben geschieht, dürfen wir nicht vergessen Gott in unserem Leben zu Danken, denn dann kommt Freude. Gott schätzt es sehr, wenn wir ein dankbares Herz haben.

2. Danke Gott für alles was du hast

  • Wir warten oft auf große Wunder und bemerken dabei nicht die Kleinigkeiten die Gott in unserem Leben tut. Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern alles ist von Gott.
  • Wenn jeder von uns in sein Leben schaut, oder in seine Familie bemerkt man oft Sachen, die für einen „natürlich“ vorkommen, aber für die wir nicht danken.
  • Wenn wir nicht nur für große Dinge danken, sondern auch für Kleinigkeiten, dann kommt ein großer Segen.

3. Ein dankbares Herz hilft in schwierigen Zeiten Frieden zu haben

  • Wenn wir schwierige Zeiten haben und Gott dafür danken, was er uns schon gegeben hat, dann haben wir den Glauben, dass er uns auch in der Situation segnen wird.

4. Danke für das allergrößte Geschenk, das ewige Leben.

  • Wenn Leute sagen, dass sie nichts zu danken haben, dann ist das Größte wofür sie danken können, dass Jesus sie liebt und für uns gestorben ist.

„Wie ihr nun Christus Jesus, den Herrn, angenommen habt, so wandelt auch in ihm, gewurzelt und auferbaut in ihm und gefestigt im Glauben, so wie ihr gelehrt worden seid, und seid darin überfließend mit Danksagung.“
‭‭Kolosser‬ ‭2:6-7‬ ‭SCH2000

Read More →

Bleib nicht stehen
von Daniel Ikkert

 

“So werft nun eure Zuversicht nicht weg, die eine große Belohnung hat!”
Hebräer 10:35

  • Wenn wir aufhören, Gott Zeit zu widmen, verlieren wir die Gemeinschaft und schließlich den Kontakt mit Gott.
  • Vielleicht sehen wir Gott nicht immer sofort, aber er ist für uns da und wir dürfen nicht im Gebet stehen bleiben. Wenn wir beständig sind und nicht stehen bleiben, werden wir seine große Taten sehen und Segen in unserem Leben sehen

“indem wir unsere eigene Versammlung nicht verlassen, wie es einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das umso mehr, als ihr den Tag herannahen seht!”
Hebräer 10:25

 

  • Wir sollen auch nicht aufhören den Gottesdienst zu besuchen, den dort gibt es die Möglichkeit, dass man uns antreibt und ermahnt, so dass wir nicht stehen bleiben
  • Oft fangen wir etwas an, und machen es nicht zu Ende; wir bleiben irgendwo stehen. So ist es auch in unserem geistlichen Leben. Wir müssen darauf besonders achten, dass wir den Weg mit Gott zu Ende gehen.
  • Wenn negative Gedanken in uns sind, dann denken wir, dass man sie sowieso nicht sieht, aber irgendwann wird man diese daraus resultierenden Früchte sehen; irgendwann bleiben wir stehen in der Gemeinschaft mit unseren Geschwistern, im Dienst in der Kirche und in der Beziehung zu Gott
  • Wir sollen auf andere Menschen hören. Wir müssen unsere Leiter oder andere Leute fragen, was wir verändern können. So entwickelt man sich weiter.
  • Auch dürfen wir nicht in unseren Diensten stehen bleiben, in die wir unser Herz geben müssen, weil wir ein Teil des Leibes Christi sind und Verantwortung haben

“Brüder, ich halte mich selbst nicht dafür, dass ich es ergriffen habe; eines aber [tue ich]: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was vor mir liegt, und jage auf das Ziel zu, den Kampfpreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus. Lasst uns alle, die wir gereift sind, so gesinnt sein; und wenn ihr über etwas anders denkt, so wird euch Gott auch das offenbaren.”
Philipper 3:13‭-‬15

  • Egal, was du bereits erreicht und in deinem Charakter verändert hast, gehe immer weiter und denk nicht daran, was du bereits hast. Denn du bist nicht perfekt. Versuche Jesus immer ähnlicher und ähnlicher werden, und vergiss dabei nicht, nie stehenzubleiben.
  • Wir sollen dahin streben, dass wir die Gemeinde als Familie spüren und als unser zweites Zuhause. Wenn wir mal Bitterkeit oder Unwohlsein verspühren, dürfen wir uns davon nicht aufhalten lassen und uns überwinden. Es wird alles hinter uns gelassen, wenn wir weitergehen.
Read More →

„Durch unseren Herrn Jesus Christus weiß ich aber, dass ich diese Erde bald verlassen muss.“
2. Petrus‬ ‭1:14‬ ‭HFA‬‬

Wovon spricht ein Mensch, der weiß, dass er die Erde bald verlässt? Bestimmt nur über das wichtigste.

Continue reading “Die Gande Gottes – wie gehen wir mit ihr um?” vom 12.07.20 mit S. Gorbatschew

Read More →