„Kümmer dich darum, dass dein Feuer brennt!” vom 7.10.2018 mit Anastasia Ikkert

Exemple

„Kümmer dich darum, dass dein Feuer brennt!” vom 7.10.2018 mit Anastasia Ikkert

Thema am 07.10.2018 mit Anastasia Ikkert

Kümmer dich darum, dass dein Feuer brennt!

Glaube kann nicht weg gehen! Wenn dein Glaube weg geht, hattest du keinen richtigen Glauben. Vielleicht hast du es dir nur eingebildet oder du hast dich nur an deine Umgebung angepasst.

Viele Menschen, die aus der Gemeinde gegangen sind beschuldigen die Gemeinde, dass deren Glaube weg gegangen ist oder, dass sie kein Feuer mehr haben. Aber jeder ist selber für sein Feuer Verantwortlich.

Damit Feuer brennt braucht es ständig neues Material, welches immer wieder neu rein geworfen wird. Genauso ist es mit dem Glauben. Wenn wir wollen, dass unser Feuer brennt müssen wir ständig arbeiten. Diese Arbeit beinhaltet Gebet und Gemeinschaft mit unseren Brüdern und Schwestern.

Es ist einfacher für uns jemanden zu beschuldigen, dass unser Feuer erlischt  ist aber es liegt in unserer Verantwortung unser Feuer am brennen zu erhalten.

Lasst uns alle selber die Frage stellen ob unser Feuer noch brennt.

Warum ist mein Feuer erloschen? 

Welchen Fehler habe ich zu gelassen dass mein Feuer erlischt ist?

Viele Menschen glauben dass die Gemeinde einen zwingt Gott zu dienen,

aber wir dienen Gott nicht, weil wir es müssen, sondern weil wir es wollen.

Wir müssen offen sein und keine Angst haben unseren Brüdern und Schwestern zu sagen, dass unser Feuer erlischt ist.

Vergesst nicht zu schauen welches Feuer in unserem Herzen brennt.

Wir haben immer Feuerlöscher in unserem Leben die unser Feuer löschen wollen. Diese Feuerlöscher können unsere Verwandte, unsere Probleme und vieles mehr sein. Deswegen müssen wir immer wachsam sein, denn Jesus wurde auch von seinen Freunden verraten.

„Im übrigen, meine Brüder, erstarket im Herrn und in der Macht seiner Stärke.  Ziehet die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr den Kunstgriffen des Teufels gegenüber standzuhalten vermöget; denn unser Kampf richtet sich nicht wider Fleisch und Blut, sondern wider die Herrschaften, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen. Deshalb ergreifet die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tage zu widerstehen vermöget und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, das Feld behalten könnet.”

Epheser 6:10-13 

Hier wird über einen Soldaten gesprochen.

Niemand sagt wir sollen uns entspannen, sondern wir sollen uns rüsten für den Kampf in unserem geistigen Leben.

Wenn ich spüre dass mein Feuer langsam erlischt muss ich zu einem Bruder oder einer Schwester gehen und mich von ihm entfachen.

Wenn wir selber nicht brennen können wir niemanden entfachen.

Wir müssen unser Leben Prüfen!

Wir müssen uns mit neuem erfüllen!

Wir müssen hungrig sein!

Wenn ein Krieger in den Kampf ohne Ziel und ohne Feuer kommt wird er sehr schnell verlieren. 

Es ist wichtig, dass wir nicht lauwarm, sondern heiß sind, damit wir gewinnen können!

Wir können nicht alleine kämpfen, wir brauchen unsere Gemeinde mit der wir uns zusammen zum Ziel bewegen.

Wenn in uns das Feuer brennt, brennt auch die Freude in uns.

Ohne Freude können wir das Feuer Gottes nicht besitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.