„Christliches Verhalten“ vom 28.05.17 mit Anastasia Ikkert

Exemple

„Christliches Verhalten“ vom 28.05.17 mit Anastasia Ikkert

„Christliches Verhalten“ am 28.05.2017 mit Anastasia Ikkert

Heute Nacht gab es ein starkes Gewitter. Ich lag im Bett und dachte mir: wie wird es sein, wenn Jesus wieder kommt? Bin ich bereit? Das ist eine Frage, die wir uns regelmäßig stellen müssen. Bist du bereit? Wird Jesus dich mitnehmen?

Heute möchten wir über unser Verhalten reden. Das Thema des christlichen Verhaltens ist ein sehr wichtiges Thema. Es ist vielleicht nicht so geistlich wie das Thema über den Himmel, Geist, Gaben oder sonst noch was, aber dennoch sehr bedeutungsvoll. 

Wir fangen mit einer Bibelstelle an:

„Tut alles ohne Murren und ohne Zweifel, 15 damit ihr ohne Tadel und lauter seid, Gottes Kinder, ohne Makel mitten unter einem verdorbenen und verkehrten Geschlecht, unter dem ihr scheint als Lichter in der Welt, „ Philipper 2:14

An unserem Verhalten messen die Menschen, wie gläubig wir wirklich sind. Wenn DeinenTaten deinen Glauben nicht untermauern können, wird dir keiner glauben. Die „Ungläubigen Menschen“ beobachten uns. Sie bemerken schnell, wie tief unser Glauben wirklich ist.

„Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.„ Matthäus 5:14

Wir lesen in dieser Bibelstelle, dass wir an jeder Stelle, an jedem Ort – leuchten müssen. Wir können uns nicht verstecken – wir sind immer wie an „einem Berg“.

Lasst uns ein paar Punkte besprechen, wo unser Verhalten besonders prüfen müssen:

  1. Es ist unzulässig grob und hart zu sein. 

Es ist tatsächlich unzulässig! Wir müssen als Christen einen Unterschied darstellen. Wir müssen hübsch sein mit unseren Taten. Das ist eine sehr wichtige Sache! Geschrei und Nervosität sind kein Teil unseres Lebens!

2) Dies betrifft auch unsere Kleidung. 

Wenn du in die Gemeinde kommst, stelle dir Folgendes vor: wie würdest du dich zu einem Besuch bei einem König oder Präsidenten anziehen? So musst du dich auch in eine Gemeinde anziehen! Wir sind das Gesicht der Gemeinde.

3) Aufmerksam und geduldig sein.

Wenn ich nur mit mir beschäftigt bin – dann kann ich nicht mitfühlen. Ich kann mich nicht so benehmen, als wäre ich ein völliger Egoist. Ein Christ soll ich immer ein Gefühl für die Menschen haben, die in der Not sind.

4) Eltern ehren. 

Wollt ihr lange leben? Wollt ihr niemals krank sein? Dann ehrt die Eltern! Lernt die Eltern eine besondere Achtung zu geben. Wir müssen nicht als Kinder warten, dass die Eltern uns ehren, sondern wir müssen anfangen.

Gott achtet ganz besonders auf die Beziehung zu unseren Eltern und unseren Nahen! Wenn wir schon mit Ihnen nicht zurecht kommen, wie sollen wir dann mit dem Reich Gottes verfahren? Prüfe deine Beziehung unternehme schnellstmöglich was!

5) Gutes Gewissen.

„Alles, was ihr tut, das tut von Herzen als dem Herrn und nicht den Menschen, 24 denn ihr wisst, dass ihr von dem Herrn als Lohn das Erbe empfangen werdet. Dient dem Herrn Christus!„ Kolosser 3:23

Das reine Gewissen ist einer der „Kerncharaktereigenschaften“ eines Christen! Manchmal haben wir eine Gedanken: „für Geld arbeite ich gut, aber ohne Geld mache ist die Dinge nicht zu 100%“.

Das ist ein sehr falscher Gedanke!  Ein Kind Gottes gibt sich immer und überall gleich Mühe und arbeitet gut. Gerade im Verstecktem werden die wahren Helden geschmiedet.

6) Wir messen uns an unseren Gesprächen. 

Wir können Witze machen und locker sein können, aber eine Sache dürfen wir niemals vergessen: unsere Worte entscheiden über unser Leben. Lästereien und „faulen“ Worte dürfen kein Teil unseres Alttags werden.

Nach einem Gespräch mit uns soll es jedem Menschen gut gehen. Ein Mensch soll über unsere Worte gesegnet werden. Wenn es nicht so ist, dann denke über dein Verhalten stark nach!

7) Wort Gottes weiter tragen

Es wird nicht schwer sein das Evangelium weiter zu tragen, wenn wir uns entsprechend benehmen. Aber dennoch sollen wir aufstehen und dies tun. Wenn wir nur in unseren Häusern bleiben und nicht von der Gnade Gottes erzählen, wird der Wille Gottes niemals erfüllt!

8) Höre auf nur für dich zu leben

Das ist der Anfang von Veränderung! Dieser Punkt beginnt mit der Bekehrung. Das ist ein Moment, wo wir unser Egoismus aufgeben und für Jesus anfangen zu leben.

Und diesen letzten Gedanken kannst du heute mitnehmen: es ist niemals zu spät für die Veränderungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.