,,Die Macht unserer Worte.” vom 16.10.2017 mit Anastasia Ikkert

Exemple

,,Die Macht unserer Worte.” vom 16.10.2017 mit Anastasia Ikkert

Unsere Wörter haben Macht, deswegen müssen wir auf sie achten. Viele Menschen reden so viel, dass sie Dinge sagen, die sie nicht sagen sollten. Die Zunge ist ein kleines Glied aber sie bewirkt sehr viel . Sie kann entweder verfluchen oder segnen.


Sehr oft beschuldigen wir andere Menschen, wenn sie etwas schlechtes sagen, aber wir müssen auf unsere Worte achten.
Die ersten 2 Jahre lernt der Mensch zu reden und das ganze spätere leben lernt er zu schweigen

“Als er aber zu reden aufgehört hatte, sprach er zu Simon: Fahre hinaus auf die Tiefe, und lasst eure Netze zu einem Fang hinunter! Und Simon antwortete und sprach zu ihm: Meister, wir haben die ganze Nacht hindurch gearbeitet und nichts gefangen; aber auf dein Wort will ich das Netz auswerfen! Und als sie das getan hatten, fingen sie eine große Menge Fische; und ihr Netz begann zu reißen.”

Lukas 5:4-6

Jesus sagte, dass Petrus gehen und das Netzt erneut rauswerfen soll. Er wusste, dass die Jünger sich die ganze Nacht bemüht haben. Es geschah ein Umbruch als Petrus beschloss nach Jesu Wort weiter zu fischen.

Jesus segnete und heilte durch seine Worte. Das ganze Leben Jesu war voller Früchte und seine Früchte kamen durch seine Worte.

Wir müssen prüfen, was aus unseren Mund kommt. Liebe und Freude oder Hass und Neid?

1.Worte sind unsere Gedanken
Jedes Wort zeugt davon,was in unserm Herzen ist.
Wenn wir einen Menschen zuhören sehen wir was in seinem Herzen ist, doch manchmal  sind wir blind.Jedes Wort was ausgesprochen wird führt zu einer Frucht.Manchmal sagst du einem Menschen ein positives Wort und die Person blüht auf und ist froh. Das ist die Frucht. Wenn wir etwas negatives sagen führt es zu einer schlechten Frucht.

2. Das was wir sähen, dass werden wir ernten.
Wir sagen diesen Satz oft anderen zum Beispiel unseren Nachbarn oder unseren Verwandten, obwohl wir es zu uns sagen sollten.

“Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn mit demselben Gericht, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit demselben Maß, mit dem ihr [anderen] zumesst, wird auch euch zugemessen werden. Was siehst du aber den Splitter im Auge deines Bruders, und den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Halt, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen! – und siehe, der Balken ist in deinem Auge?”

Matthäus 7;1-4

Es ist einfacher auf andere zu schauen, aber der Herr sagt, dass wir erstmal auf uns und dann auf die anderen schauen sollen.
Jedes Wort kommt wieder zurück, dass müssen wir wissen. Wir können nicht einfach mit unseren Wörtern rumschmeißen.Wenn wir einen Garten nehmen, egal was wir da Pflanzen, es vermehrt sich.
Wenn in unser Leben irgendwelche Probleme kommen, müssen wir analysieren was wir gesägt haben. Wir bauen mit unseren Worten und Gedanken eine Wand und wundern uns warum wir diese nicht durchbrechen können. Wenn wir nach unseren Emotionen handeln können wir unsere Worte nicht kontrollieren.Das Wort ist wie ein Vogel, wenn es einmal raus ist kommt es nicht wieder rein. Mann muss sich nicht beeilen etwas zu sagen. Denk erstmal darüber nach.Deine positiven oder negativen Worte werden etwas in deinem oder in dem Leben der Person zu der du es gesagt hast etwas verändern.
Jeder redet schlecht über Menschen, aber sehr oft passieren die Dinge die du zu den Peronen sagst in Realität. Wenn du etwas gegen jemanden hast klär das mit der Person und rede nicht hinter ihrem Rücken.

Unser ganzes Leben ist eine Schule. Wir lernen immer. Wir müssen uns daran erinnern, damit in unserem Leben Segen ist. Wir wollen alle, dass Menschen in unsere Gemeinde kommen und den Heiligen Geist spüren, aber wir zerstören es mit Worten.

3.Worte zerstören die Atmosphäre
Oft kommst du in ein Haus und spürst die Atmosphäre und manchmal kommst du in eine Familie und spürst die Atmosphäre von Frieden.
Wir müssen aufpassen, dass in unserem Haus der Heilige Geist wohnt. Es ist egal ob du gläubig bist oder nicht, guck auf die Atmosphäre in deinem Haus.
Wir als Christen müssen das sähen was aufbaut, denn wenn neue Menschen kommen sollen sie diese Atmosphäre spüren. Wir sollen nicht das negative weiter geben sondern Liebe.
Wenn Menschen in eine Atmosphäre kommen wo es lästereien gibt, spüren sie nicht den Heiligen Geist.

4.Was nehmen wir an?
Wir haben Gemeinschaft mit unseren Verwanden und Freunden die vielleicht etwas negatives sagen.Wir dürfen bestimmte Worte nicht in unser Herz lassen. Lernt, nicht alle Worte an zunehmen. Etwas was gegen meine Familie oder gegen meine Gemeinde geht, sollen wir nicht annehmen.
Wenn jemand etwas negatives sagt müssen wir Stop sagen. Der Prozess des Lernes dauert das ganze Leben. Das was ich sage wird wirken und das was man mir sagt wird wirken. Es ist nicht leicht einem Menschen Stopp zu sagen aber wenn du  Segen sehen willst müssen wir lernen Stopp zu sagen.

5. Worte zeigen unsere  geistige Reife
Wir müssen geistig wachsen. Damit wir geistig wachsen müssen wir die Bosheit ablegen. Dort wo wir schlecht über Menschen reden müssen wir aufhören.Bei allem was wir machen  kommen Worte heraus.

Es gibt Autoritäten in unserem Leben, bei denen es sehr gefährlich ist etwas schlechtes über sie zu sagn. Wir müssen wissen “auf wen wir die Hand heben”. Wenn ich will dass ich gutes Ernte muss ich gutes sähen. Wir müssen gutes in das Leben unserer Kinder und unserer Männer sähen. Durch unsere Worte können wir Gesundheit proklamieren und Menschen werden gesund oder finanziellen Überfluss und sie werden im überfluss leben. Wenn ich für einen anderen Menschen bete, bekommen ich Segen in meinem Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.