​ “Kopf- oder Bauchentscheidung” vom 11.06.17 mit Daniel Ikkert

Exemple

​ “Kopf- oder Bauchentscheidung” vom 11.06.17 mit Daniel Ikkert

Wie treffen wir unsere Entscheidungen, wenn wir einkaufen gehen?
Wenn wir ein Auto kaufen oder Schuhe kaufen denken wir irrational.
Praktisch alle Menschen denken irrational beim Einkaufen. Wir können später zwar alles rational Erklären – warum wir zum Beispiel das teure Auto gekauft haben – aber beim Kauf handeln wir nach Emotionen.
 

Wenn man zum Beispiel einem Übergewichtigen Menschen sagst , dass er aufhören soll fettige oder süße Sachen zu essen hört er nicht sofort damit auf, erstmal reagiert er nach seinen Emotionen.
 
Wenn man einem kleinen Kind sagst es soll nicht in die Pfütze treten, macht das Kind es trotzdem, weil es ja wissen muss warum man es nicht darf. Es handelt nach seinen Emotionen.
 
Lasst uns Beispiele von Menschen aus der Bibel nehmen, die Emotional gehandelt haben.
David, Salomon,….. alle haben nach Emotionen gehandelt außer Jesus.
Wir machen die Sachen die uns gefallen oder die einfach für uns sind, weil wir nach unseren Emotionen handeln und nicht darüber nachdenken.
 
Das Russland Alaska verkauft hat war nicht wirklich rational. Es war nur rational für den Zaren, weil er Geld brauchte. Heute kann man sich für das Geld, für das der Zar Alaska verkauft hat, zwei Häuser in Düsseldorf kaufen.
 
Was passiert wenn wir Fehler machen, weil wir falsche Entscheidungen treffen?
Wir müssen jemanden finden der Schuld daran hat.
Beispiel Adam: Er hat seine Schuld auf Eva geschoben, seine Frau, die Gott ihm gegeben hat.
Aber alle Entscheidungen die wir treffen, treffen wir alleine. Wir treffen sie nicht mit Gott, denn er hat uns den freien Willen gegeben. Die Entscheidung treffen wir persönlich.
Bis ein Mensch nicht glaubt, dass Gott ihn segnen wird wenn er arbeiten geht, die Bibel ließt usw., wird er es nicht tun.
Bis ich nicht glaube, dass die Regeln in der Gemeinde mir gut tun, werde ich sie nicht befolgen.

Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung des Sinnes, dass ihr prüfen mögt, was der Wille Gottes ist: das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.
Römer 12,2
Hier steht, dass wir den Willen Gottes erkennen sollen.
Wie erkenne ich den Willen Gottes?
Wir müssen einfach daran glauben und uns darauf einlassen.
 
Wir haben mal falsche Entscheidungen und mal richtige Entscheidungen getroffen. Wegen diesen Entscheidungen sind wir jetzt die Person, die wir sind.
Du hast selber die Entscheidung getroffen zu heiraten oder zu lernen.
Steh immer zu deiner Entscheidung, denn du hast diese Entscheidung getroffen.
 
Welche Fehler gibt es mit dem Denken dieser Welt?
Gott hat uns gesagt, dass er uns Leben im Überfluss geben wird.
Viele Menschen interpretieren diese Stelle falsch. Sie denken, dass Gott ihnen viel Geld geben wird, doch mit dem Leben im Überfluss meint Gott ein Leben in Freunde.
 
Die Menschen denken, dass
– Geld glücklich macht
– der Mensch sich selbst gehört
– Reichtum vom Nehmen kommt
– sie um sich Mauern bauen müssen, um ihre Privatsphäre zu schützen.(Matthäus 10:39)
 
Gott hat ein Prinzip vom Sähen und Ernten. Wenn wir etwas Sähen dann ernten wir das auch.
An unseren Freunden sehen wir beispielsweise, dass wir anderen helfen müssen, um selber Hilfe zu empfangen.
Erwarte nicht etwas zu ernten, wenn du nichts sähst. Dieses Prinzip muss uns bewusst sein und wir müssen 100% daran glauben.
 
Um Segen zu empfangen musst du deine Seele Gott abgeben.
Jeder von uns weiß, dass wir viele falsche Entscheidungen getroffen haben – doch Gott kann uns ändern.
Wir müssen ihm unsere Entscheidungen, unsere Freunde und vieles weiteres abgeben, damit Gott uns was neues gibt.
Solange ich dem Herrn nicht mein ganzes Leben abgebe kann er mir nichts neues geben. Die Hände sind noch voll mit Altem.
Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.
Johannes 3,16
Das ist Gottes Prinzip. Er hat hat seinen Sohn gegeben um uns zu retten. Wäre Jesus nicht auf die Erde gekommen, könnten wir sagen, dass wir viel tun müssten um errettet zu werden. Aber Gott fordert nichts von dir, außer dass du zu ihm kommst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.