“Lass den Teufel nicht gewinnen” vom 08.11.20 mit A. Ikkert

“Lass den Teufel nicht gewinnen” vom 08.11.20 mit A. Ikkert

“Lass den Teufel nicht gewinnen”
von Nastja Ikkert

Unser Leben ist ein geistlicher Kampf und es hängt alles davon ab, welche Entscheidungen wir treffen.

Wann wir verlieren können:
1. Wir verlieren, wenn wir denken, dass keiner uns braucht, selbst Gott nicht
– der Teufel redet ein, dass dich keiner braucht und du fängst an dich zu isolieren
– aber Gott hat jeden geplant:

Deine Augen sahen mich schon als ungeformten Keim, und in dein Buch waren geschrieben alle Tage, die noch werden sollten , als noch keiner von ihnen war.
Psalmen 139:16

2. Wir verlieren, wenn wir aufgeben und nicht beten
– es findet regelmäßig ein Kampf in der geistlichen Welt statt, deswegen müssen wir wachsam sein und dürfen nicht aufgeben und nachlassen zu beten

3. Wir verlieren, wenn wir aufhören zu dienen oder zusammen zu sein
– es gibt eine große Kraft in der Gemeinschaft

Und das Wort des Herrn erging an mich folgendermaßen : Ehe ich dich im Mutterleib bildete, habe ich dich ersehen , und bevor du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe ich dich geheiligt; zum Propheten für die Völker habe ich dich bestimmt! Da sprach ich: Ach, Herr, Herr , siehe, ich kann nicht reden, denn ich bin noch zu jung ! Aber der Herr sprach zu mir: Sage nicht: »Ich bin zu jung«; sondern du sollst zu allen hingehen, zu denen ich dich sende, und du sollst alles reden, was ich dir gebiete! Fürchte dich nicht vor ihnen ! Denn ich bin mit dir, um dich zu erretten, spricht der Herr . Und der Herr streckte seine Hand aus und rührte meinen Mund an; und der Herr sprach zu mir: Siehe, ich lege meine Worte in deinen Mund! Siehe, ich setze dich am heutigen Tag über die Völker und über die Königreiche ein, um auszurotten und niederzureißen, und um zu zerstören und abzubrechen, um zu bauen und zu pflanzen.
Jeremia 1:4‭-‬10

– Wir sind geplant, so dass wir dienen und wir sind geplant, so dass wir Völker erobern, über Jesus erzählen und Frucht bringen

So geh nun hin! Denn ich will dich zu dem Pharao senden, damit du mein Volk, die Kinder Israels, aus Ägypten führst! Mose aber sprach zu Gott: Wer bin ich, dass ich zum Pharao gehen und dass ich die Kinder Israels aus Ägypten führen sollte? Da sprach er: Ich will mit dir sein; und dies soll dir das Zeichen sein, dass ich dich gesandt habe: Wenn du das Volk aus Ägypten geführt hast, werdet ihr an diesem Berg Gott dienen! Und Mose sprach zu Gott: Siehe, wenn ich zu den Kindern Israels komme und zu ihnen sage: Der Gott eurer Väter hat mich zu euch gesandt!, und sie mich fragen werden: Was ist sein Name? — was soll ich ihnen sagen?
2. Mose 3:10‭-‬13

Mose aber sprach zum Herrn: Ach mein Herr, ich bin kein Mann, der reden kann; ich bin es von jeher nicht gewesen, und bin es auch jetzt nicht, seitdem du mit deinem Knecht geredet hast; denn ich habe einen schwerfälligen Mund und eine schwere Zunge!
2. Mose 4:10

Da erwiderte Mose: Ach, Herr! Sende doch, wen du senden willst!
Da wurde der Herr sehr zornig über Mose und sprach: »Weiß ich denn nicht, dass dein Bruder Aaron, der Levit, gut reden kann? Und siehe, er zieht dir entgegen, und wenn er dich sieht, so wird er sich von Herzen freuen.
2. Mose 4:13-14

– Der Herr will oft uns persönlich segnen und senden und wir sollten das nicht auf andere schieben

4. Wir verlieren, wenn wir uns selbst bemitleiden
– Wir müssen wissen, dass Gott immer mit uns ist und dass wir jederzeit beten können

5. Wir verlieren, wenn wir an der Erretung durch Jesus Christus zweifeln

Und es soll geschehen: Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird errettet werden.«
Apostelgeschichte 2:21

– Wir werden gerettet, wenn wir mit echten Herzen Gott anrufen, daran sollten wir nicht zweifeln
– durch den Zweifel wird auch unsere Ehrfurcht vor Gott weggehen und das ist ein schneller Weg zur Sünde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.